Das Team von Equipodo

Das Team von Equipodo

IMG_3484

Martin Bösel

Wie alles begann
maddin

Martin ist Diplombiologe und Autodidakt in der Hufbearbeitung. Allerdings verfügt er über mehr als 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Hufpflege. Ausgangspunkt war die Bearbeitung von Pferden im Distanzreiten als Hochleistungssport in den 1990er Jahren. Die Bearbeitung nach den damals in Deutschland gängigen Schmiedetheorien kam schnell an ihre Grenzen, so dass sich Martin mit Alternativen beschäftigten musste um weiterhin Erolge zu haben. Mehr und mehr nahm er die Raspel selbst in die Hand und lernte auch das Beschlagen von Pferden.

Sehr zu seinem Vorteil war der intensive fachliche Austausch mit den Tophufschmieden aus Ländern, wie den USA, Frankreich, Spanien und Australien. Mit diesen Hufschmieden traf er sich regelmäßig bei Welt- und Europameisterschaften und den großen Distanzritten.

Es waren diese Experten, die ihn letztendlich überredeten alles an den Hufen der eigenen Pferde selbst zu übernehmen.  Sie erkannten Martins Talent zur Lösung komplexer Probleme . Die Erfolge dieser Pferde im Distanzsport ließen aufhorchen, so dass sein Können und Wissen auch außerhalb des eigenen Stalls gefragt war. Mittlerweile berät Martin weltweit Pferdesportler bei Hufproblemen und steht auch weiterhin im engen Austausch mit Hufbearbeitern aus aller Welt.

Was ist heute 

Anfänglich nur auf den Hochleistungsport Distanzreiten fokusiert, bietet Martin mittlerweile auch dem normalen Pferdebesitzer seine Leistungen an. Freizeitsportler profitieren dabei von seinen umfänglichen Erfahrungen aus dem Spitzensport. Sie haben damit Zugriff auf modernste Hufschutztechniken und natürlich auf Martins umfängliches Wissen im Bereich der Stellungsoptimierung von Pferden.

Und wer will, kann auch an einem von Martins legendären Hufkursen für Jedermann teilnehmen. Danach versteht der Pferdebesitzer wirklich worum es geht und er kann die gute Hufversorgung ideal unterstützen. Martin gehört zu denen, die ihr Wissen gerne teilen, weil ein kompetenter Pferdebesitzer immer zum Wohl des Pferdes ist.

Annika Katholnig

Wie alles begann

anni

Annika ist ein echtes Nachwuchstalent in der Hufbearbeitung. Obwohl sie erst seit gut zwei Jahren regelmäßig Hufe bearbeitet, überzeugt sie durch ihr exzellentes Auge für die korrekte Stellung von Pferden. Seit Kindestagen an mit Pferden vertraut, nahm sie den fast klassischen Weg zur erfolgreichen Jugendreiterin. Sie schaffte es bis zum Kader im Vierkampf.

Pferde sind für Annika bis heute nicht wegzudenkender Teil ihres Lebens, auch wenn der Pferdesport nicht mehr die einstmals wichtige Rolle spielt. Ihr jetziges Pferd hat sie als Jährling vor der Schlachtung gerettet und baut es derzeit behutsam zum Reitpferd auf.

Schon früh interessierte sich Annika für alles was die Gesundheit von Pferden anging, sodass sie sich entschloss eine Tierheilpraktikerausbildung zu beginnen. In diesem Zusammenhang entdeckte Annika das Feld der Hufbearbeitung als einen wichtigen Schlüssel für die Gesundheit von Reitpferden, ohne die ihre Ausbildung zur Tierheilpraktikerin im Bereich Pferde unzureichend wäre.

Über die Verbindung zu der international erfolgreichen deutschen Distanzreiterin Ulrike Pottrick bekam sie Kontakt zu Martin Bösel. Schnell erkannte Annika, dass dort das Wissen über Hufe lag, was ihr bisher so gefehlt hatte. Sie nahm an mehreren Hufkursen teil, begleitete Martin auf seinen Terminen bei Kunden und baute sich neben der Heilpraktikerausbildung einen eigenen kleinen Kundenkreis in der Barhufpflege auf, der sich inzwischen auf ganz Norddeutschland erstreckt.

Im September 2015 lies sie sich zur Podologin nach F-Balance des argentinischen Hufschmiedes Daniel Anz ausbilden, einer Methodik, die weltweit immer mehr Anhänger findet. Ende des Jahres 2015 schloss Annika ihre Ausbildung zur Tierheilpraktikerin ab.

Was ist heute

Aufgrund der exzellenten und engagierten Arbeit am Pferd und ihres überragend guten Auges für Fehlstellungen bei Pferden bot Martin Annika an, den Hufpflegeservice Equipodo in Zukunft gemeinsam zu entwickeln.


equipodo